Wie man die Zukunft beim Bleigießen erfährt


Das Bleigießen ist ein Brauch der Zukunftsdeutung und wo wäre das sinnvoller einsetzbar als am Silvesterabend. Die Utensilien dafür sind preisgünstig zu bekommen und Kinder und Erwachsene haben ihren Spaß daran. Kinder sollten am besten mit den Utensilien nur unter Aufsicht hantieren. Wie es geht und was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Das wird benötigt:

  • eine standsichere Kerze
  • ein feuerfester Löffel
  • je ein oder zwei Bleistücke pro anwesender Person
  • eine Metallschüssel mit Wasser

Stellen Sie alle Gegenstände, die zum Bleigießen nötig sind, bereit. Bleistücke in Form von Glückssymbolen gibt es als Set mit einem Schmelzlöffel preiswert zu kaufen. Legen Sie ein Bleistück in den Löffel und halten Sie diesen über die Kerzenflamme. Es dauert eine Weile, bis sich das Bleistück zu verformen anfängt und am Ende geschmolzen ist. Dann halten Sie den Löffel mit dem flüssigen Blei über die Wasserschüssel und gießen es mit einer ruhigen Bewegung zügig hinein. Zischend wird das heiße Blei im kalten Wasser eine neue Form annehmen.

Die Zukunft steckt im Schatten

Nach dem völligen Erkalten wird das Bleistück herausgenommen und betrachtet. Nicht die tatsächliche Form, sondern der Schatten, den das Bleistück wirft, ist für die Zukunftsdeutung maßgeblich. Neben alltäglichen, leicht zu erratenden Glückssymbolen bedeutet beispielsweise eine Glocke eine anstehende Erbschaft oder eine Sonne zukünftiges Glück. Für die Deutung vieler Figuren gibt es im Internet eine Reihe weiterer Erklärungen.

VN:F [1.9.1_1087]
War diese Anleitung hilftreich? Klicke 1 (wenig hilfreich) bis 5 (sehr hilfreich) Sterne.
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Wie man die Zukunft beim Bleigießen erfährt, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>