Wie man sich vor Mücken schützt


Mücken sind nicht nur lästig, sondern auch häufig Überträger vieler Krankheiten. Denn die jeweiligen Blutaufnahmen von Tieren und anderen Menschen vermischen sich im Rüssel der Mücke. Befinden sich Bakterien oder Viren in den Blutresten, kann das nächste Opfer mit diesen Krankheitserregern infiziert werden. Die bekannteste und durch diese Art der Ansteckung verbreitete Krankheit ist Malaria. Doch auch viele weitere Krankheiten und die typischen Beulen, die sich bei vielen Menschen nach Mückenstichen zeigen, sind typische Merkmale der, in Europa vorkommenden, Mücken.

Um sich vor Mückenstiche effektiv zu schützen, bedarf es jedoch gar keinen allzu großen Aufwand. So genügen schon ein paar wenige Mittel, um sich effektiv vor den Attacken der kleinen Plagegeister schützen zu können.

Grundsätzlich ist zu sagen, das Mücken vor allem in den Abendstunden aktiv werden. Wer zum Beispiel besonders gerne wandert oder mit dem Hund spaziert, sollte dies also am besten in den Morgen- oder frühen Mittagsstunden erledigen.

Als genereller Schutz vor Mückenstichen hilft außerdem lange Kleidung. Vor allem lange Hosen können Wanderer vor Mückenstichen bewahren, da sich diese nicht nur frei in der Luft bewegen, sondern oftmals im Gras auf ihre Opfer lauern.

Angelockt werden die Mücken dann entweder durch die, vom Opfer ausgelösten Erschütterungen, oder dem Geruch der Beute. Wichtig hierbei: vor allem der Schweißgeruch der Haut sorgt für Aufmerksamkeit unter den Mücken. Denn der unverwechselbare Geruch menschlichen Schweißes ist für Mücken ein klares Indiz für eventuelle Beute. Somit kann schon eine kurze Dusche in Bezug auf den Geruch helfen. Doch Vorsicht! Das Parfümieren mit süßlichen oder besonders intensiv riechenden Substanzen kann ebenfalls Mücken anziehen!

Um während des Schlafs von Mückenstichen einigermaßen verschont zu bleiben, ist die Installation eines Fliegengitters vor dem Fenster eine sinnvolle Maßnahme. So können auch in heißen Sommernächten das Zimmer gekühlt und die Haut geschont werden.

Viele Mückenarten werden auch durch Lichtquellen angezogen. Vermeiden Sie deshalb einfach allzu große Lichtquellen zu später Abendstunde. Eine “Mückenfackel”, also besonders helles, oftmals fluoreszierendes Licht, kann (aufgestellt in einiger Entfernung) außerdem viele Mücken von der eigentliche Beute ablenken.

Als letzte Maßnahme bieten sich natürlich noch diverse Mückensprays und Stifte an. Doch die Wirkung der diversen Chemiekeulen ist fraglich und häufig widerlegbar. So steigern die Mittelchen vor allem den Profit der Hersteller, jedoch keineswegs den Schutz vor Mücken!

VN:F [1.9.1_1087]
War diese Anleitung hilftreich? Klicke 1 (wenig hilfreich) bis 5 (sehr hilfreich) Sterne.
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>